15.12.2019
17:30 Uhr



Ein musi­ka­li­sches Ver­mächt­nis aus Bulgarien

Nadia Yot­zo­va (Kla­vier)
Kana Sugi­mu­ra (Vio­li­ne)

Für die Zivil­cou­ra­ge der Bul­ga­ren bei der Ret­tung der Juden im Natio­nal­so­zia­lis­mus legt die bul­ga­ri­sche Pia­nis­tin Nadia Yot­zo­va ein musi­ka­li­sches Zeug­nis ab. Zusam­men mit der japa­ni­schen Gei­ge­rin Kana Sugi­mu­ra prä­sen­tiert sie in Deutsch­land noch unbe­kann­te Wer­ke der gro­ßen bul­ga­ri­schen Kom­po­nis­ten jüdi­scher Abstam­mung Pan­cho Vla­di­ger­ov und Milcho Leviev.

Ergänzt durch Yot­zo­vas Impro­vi­sa­ti­ons­kunst gestal­ten bei­de Musi­ke­rin­nen ein ein­zig­ar­ti­ges Pro­gramm mit musi­ka­li­schen Ein­flüs­sen aus dem Post-Expres­sio­nis­mus, der bul­ga­ri­schen und der jüdi­schen Volks­mu­sik sowie aus dem Jazz.

 

Geför­dert durch

 

PROGRAMM

Pan­cho Vla­di­ger­ov (1899 — 1978)
“Lied” aus “Bul­ga­ri­sche Suite” Op. 21/2
“Poè­me Hébraï­que” Op. 47

Nadezh­da Yot­zo­va (*1984)
Impro­vi­sa­ti­on über bul­ga­ri­sche Themen

Milcho Leviev (1937 — 2019)
Sona­te für Vio­li­ne und Kla­vier (1957)
Allegro
Pas­sa­ca­glia — Andante
Fina­le. Prestissimo

 

TICKETS