26.05.2020
19:00 Uhr



Kon­zert und Salon­ge­spräch zum jüdi­schen Wochen­fest Shavuot

 

+++ Wich­ti­ge Info zu COVID-19 +++

Lei­der ist es uns nicht gelun­gen, gemein­sam mit Kan­tor Zel­man einen Aus­weich­ter­min in 2021 zu fin­den. Ger­ne kön­nen Sie sich als Ersatz eine ande­re unse­rer Ver­an­stal­tun­gen ab Sep­tem­ber 2020 aus­su­chen. Das gilt auch, wenn Sie im Besitz eines “MISMOR”-Abos sind. Wir dan­ken Ihnen für Ihr Ver­ständ­nis und freu­en uns auf eine Rückmeldung! 

 

Itz­chak Zel­man (Kan­tor, Tenor)
Lui­sa Pert­s­ovs­ka (Kla­vier)

 

Die Reli­gio­si­tät der in Ost­eu­ro­pa ent­stan­de­nen chas­si­di­schen Bewe­gung fas­zi­niert bis heu­te mit ihrer from­men Art, inner­lich und äußer­lich. Die Ver­tre­ter die­ser Bewe­gung (Chas­si­dim) stre­ben nach Got­tes Nähe, indem sie sich beim Gebet oder beim Tora-Stu­di­um durch wort­lo­se Melo­dien (Nig­unim) und kör­per­li­che Schwin­gun­gen in einen zutiefst medi­ta­ti­ven, ja mys­ti­schen Zustand versetzen.

Der jun­ge ortho­do­xe Kan­tor der Mün­che­ner Syn­ago­gItz­chak Zel­man schöpft direkt aus der Quel­le die­ser Tra­di­ti­on. Mit sei­ner hel­len Tenor­stim­me gewährt er uns einen sel­te­nen Ein­blick in die Land­schaft der Chas­si­di­schen See­le. Beglei­tet von der Mün­che­ner Pia­nis­tin Lui­sa Pert­s­ovs­ka trägt Zel­man Kern­ge­be­te aus der Lit­ur­gie des jüdi­schen Pil­ger­fes­tes Shavuot vor.

 

Ände­run­gen vorbehalten

 

Gro­ße Hal­le 26 Euro (erm. 16 Euro)
Salon 18 Euro (erm. 8 Euro)

TICKETS