28.10.2020
10:00 Uhr — 11:30 Uhr 



Bis zu Beginn des 19. Jahr­hun­derts war die Orgel als Musik­in­stru­ment in der Syn­ago­ge etwas Uner­hör­tes. Mit der jüdi­schen Eman­zi­pa­ti­on steht sie als Sym­bol für die Fra­ge, inwie­weit jüdi­sches Leben sich dem nicht­jü­di­schen anglei­chen oder sei­ne Eigen­ar­ten bewah­ren soll­te. Gut 130 Jah­re wur­de dar­über dis­ku­tiert und gestrit­ten. Durch die Dar­stel­lung des soge­nann­ten Orgel­streits wird ein Juden­tum im Umbruch wider­ge­spie­gelt, mit all sei­ner Leben­dig­keit, sei­nem Ideen­reich­tum und sei­ner Kunst: der syn­ago­ga­len Musik.

BEGLEITHEFT her­un­ter­la­den

Wei­te­re Ter­mi­ne für die offe­ne Besich­ti­gung der Ausstellung:
Di 17.11. | 15.30 Uhr
Mi 18.11. | 10 Uhr
Di 01.12. | 15.30 Uhr
Mi 02.12. | 10 Uhr

Anmel­dun­gen sind erfor­der­lich unter:
karten@villa-seligmann.de
0511–844887-200

Spen­den erbeten.

Fer­ner kann die Aus­stel­lung in Ver­bin­dung mit einem Besuch der Ver­an­stal­tun­gen der Vil­la Selig­mann ab 1 Stun­de vor Ver­an­stal­tungs­be­ginn besich­tigt werden.

Grup­pen­be­sich­ti­gun­gen nach Vereinbarung.

 

Geför­dert durch die Lan­des­haupt­stadt Han­no­ver, Fach­be­reich Kultur