Unsere nächsten Veranstaltungen

26.11.2020 | 19:00 Uhr

EMPFÄNGER UNBEKANNT

EMPFÄNGER UNBEKANNT

+++ Ver­ehr­te Gäs­te, auf­grund des Novem­ber-Lock­downs aller Kul­tur­ein­rich­tun­gen in Deutsch­land muss die­se Ver­an­stal­tung ersatz­los aus­fal­len. Bit­te geben Sie Ihre im Vor­ver­kauf erwor­be­nen Kar­ten zurück. Falls Sie Ihre Kar­ten direkt über die Vil­la Selig­mann erwor­ben haben, erhal­ten Sie von uns eine sepa­ra­te Benach­rich­ti­gung. Wir dan­ken für Ihr Ver­ständ­nis. +++ Lite­ra­tur­thea­ter   Stern & Stern: Ronen Alex­an­der Tem­er­son Alex­an­der Goretz­ki   „Emp­fän­ger unbe­kannt“ von Kress­mann Tay­lor aus dem Jahr 1938 erzählt von einem fik­ti­ven Brief­wech­sel zwi­schen dem jüdi­schen Kunst­händ­ler Max Eisen­stein in Kali­for­ni­en und dem auf­stre­ben­den deut­schen Unter­neh­mer…

EMPFÄNGER UNBEKANNT

26.11.2020 | 19:00 Uhr

EMPFÄNGER UNBEKANNT

01.12.2020 | 15:30 Uhr — 17:00 Uhr

DER ORGELSTREIT IM JUDENTUM: Ausstellungsbesichtigung

DER ORGELSTREIT IM JUDENTUM: Ausstellungsbesichtigung

Bis zu Beginn des 19. Jahr­hun­derts war die Orgel als Musik­in­stru­ment in der Syn­ago­ge etwas Uner­hör­tes. Mit der jüdi­schen Eman­zi­pa­ti­on steht sie als Sym­bol für die Fra­ge, inwie­weit jüdi­sches Leben sich dem nicht­jü­di­schen anglei­chen oder sei­ne Eigen­ar­ten bewah­ren soll­te. Gut 130 Jah­re wur­de dar­über dis­ku­tiert und gestrit­ten. Durch die Dar­stel­lung des soge­nann­ten Orgel­streits wird ein Juden­tum im Umbruch wider­ge­spie­gelt, mit all sei­ner Leben­dig­keit, sei­nem Ideen­reich­tum und sei­ner Kunst: der syn­ago­ga­len Musik. Wei­te­re Ter­mi­ne für die offe­ne Besich­ti­gung der Aus­stel­lung: Mi…

DER ORGELSTREIT IM JUDENTUM: Aus­stel­lungs­be­sich­ti­gung

01.12.2020 | 15:30 Uhr — 17:00 Uhr

DER ORGELSTREIT IM JUDENTUM: Ausstellungsbesichtigung

02.12.2020 | 10:00 Uhr — 11:30 Uhr

DER ORGELSTREIT IM JUDENTUM: Ausstellungsbesichtigung

DER ORGELSTREIT IM JUDENTUM: Ausstellungsbesichtigung

Bis zu Beginn des 19. Jahr­hun­derts war die Orgel als Musik­in­stru­ment in der Syn­ago­ge etwas Uner­hör­tes. Mit der jüdi­schen Eman­zi­pa­ti­on steht sie als Sym­bol für die Fra­ge, inwie­weit jüdi­sches Leben sich dem nicht­jü­di­schen anglei­chen oder sei­ne Eigen­ar­ten bewah­ren soll­te. Gut 130 Jah­re wur­de dar­über dis­ku­tiert und gestrit­ten. Durch die Dar­stel­lung des soge­nann­ten Orgel­streits wird ein Juden­tum im Umbruch wider­ge­spie­gelt, mit all sei­ner Leben­dig­keit, sei­nem Ideen­reich­tum und sei­ner Kunst: der syn­ago­ga­len Musik. Wei­te­re Ter­mi­ne für die offe­ne Besich­ti­gung der Aus­stel­lung ab…

DER ORGELSTREIT IM JUDENTUM: Aus­stel­lungs­be­sich­ti­gung

02.12.2020 | 10:00 Uhr — 11:30 Uhr

DER ORGELSTREIT IM JUDENTUM: Ausstellungsbesichtigung

03.12.2020 | 19:00 Uhr

DENKEN OHNE GELÄNDERDAS IST ES IN DER TAT, WAS ICH ZU TUN VERSUCHE

DENKEN OHNE GELÄNDER – DAS IST ES IN DER TAT, WAS ICH ZU TUN VERSUCHE

Musi­ka­li­sche Lesung zum 45. Todes­tag von Han­nah Arendt +++ ver­scho­ben auf den 08. Dezem­ber 2021. Alle Kar­ten behal­ten ihre Gül­tig­keit. +++   Marie Dett­mer (Lesung) Eliah Saka­kus­hev-von Bis­marck (Cel­lo)   Am Markt­platz in Han­no­ver-Lin­den ist am Haus Nr. 2 eine Tafel ange­bracht, auf der fol­gen­des zu lesen ist: „Hier wur­de am 14.10.1906 die deutsch-jüdi­sche His­to­ri­ke­rin und poli­ti­sche Phi­lo­so­phin Han­nah Arendt gebo­ren. Vor dem Natio­nal­so­zia­lis­mus flüch­te­te sie 1933 aus Deutsch­land. Ihr wis­sen­schaft­li­ches Werk ist den Ursprün­gen von tota­ler Herr­schaft und Anti­se­mi­tis­mus…

DENKEN OHNE GELÄNDERDAS IST ES IN DER TAT, WAS ICH ZU TUN VERSUCHE

03.12.2020 | 19:00 Uhr

DENKEN OHNE GELÄNDERDAS IST ES IN DER TAT, WAS ICH ZU TUN VERSUCHE

08.12.2020 | 18:00 Uhr

SPURENSUCHE IN DER VILLA SELIGMANN: Musik

SPURENSUCHE IN DER VILLA SELIGMANN: Musik

+++ Ver­ehr­te Gäs­te, aus fami­liä­ren Grün­den hat Herr Saka­kus­hev-von Bis­marck die­se Ver­an­stal­tung absa­gen müs­sen. Ein neu­er Ter­min wird im Rah­men der der Rei­he “Spu­ren­su­che in der Vil­la Selig­mann” mit Ver­öf­fent­li­chung des 2021 Jah­res­pro­gramms bekannt gege­ben. Ihre bereits gekauf­ten Kar­ten wer­den auto­ma­tisch auf den neu­en Ter­min umge­bucht, es sei denn Sie wün­schen eine Rück­erstat­tung bzw. einen Gut­schein. Dies­be­züg­lich set­zen Sie sich bit­te mit uns in Ver­bin­dung: karten@villa-seligmann.de +++   Erle­ben Sie die Jugend­stil-Vil­la im Her­zen von Han­no­ver in Füh­run­gen mit ein­ge­weih­ten Fach­ex­per­ten neu!…

SPURENSUCHE IN DER VILLA SELIGMANN: Musik

08.12.2020 | 18:00 Uhr

SPURENSUCHE IN DER VILLA SELIGMANN: Musik

17.12.2020 | 18:00 Uhr

FELS DER ZUFLUCHT

FELS DER ZUFLUCHT

Kon­zert zur Fei­er des jüdi­schen Lich­ter­fes­tes Cha­nuk­ka +++ fin­det digi­tal auf statt +++   KOLOT Kan­to­re­n­en­sem­ble Ber­lin: Kan­to­rin Aviv Wein­berg (Sopran) Net­ta Shahar (Alt) Tal Koch (Tenor) Hemi Levi­son (Bari­ton und Block­flö­te) Kan­tor Assaf Levi­tin (Bass und musi­ka­li­sche Lei­tung) Naa­man Wag­ner (Kla­vier und Orgel)   Das All-Star-Kan­to­re­n­en­sem­ble begeis­tert seit sei­ner Grün­dung 2017 Zuhö­rer in jüdi­schen Gemein­den und bei inter­re­li­giö­sen Kon­zer­ten. Die in Paris, Kopen­ha­gen, Stock­holm, Han­no­ver, Mag­de­burg und Ber­lin täti­gen Kan­to­ren ver­bin­den ihre lit­ur­gi­sche Exper­ti­se mit ihrer lang­jäh­ri­gen Büh­nen­er­fah­rung zu…

FELS DER ZUFLUCHT

17.12.2020 | 18:00 Uhr

FELS DER ZUFLUCHT

14.01.2021 | 18:00 Uhr

EIN HAUS HABE ICH IN MIR ERRICHTET

EIN HAUS HABE ICH IN MIR ERRICHTET

Trio­kon­zert und Podi­ums­dis­kus­si­on +++ ver­scho­ben vom 29. Okto­ber 2020 +++ Tehi­la Nini Gold­stein (Sopran) Julia Rebek­ka Adler (Vio­la) Jascha Nem­tsov (Kla­vier)   Die­ses Pro­gramm ist eine musi­ka­lisch-lite­ra­ri­sche Aus­ein­an­der­set­zung mit dem The­ma „Flucht – Ver­fol­gung – Gewalt­er­fah­run­gen“. Im Mit­tel­punkt ste­hen Auf­trags­kom­po­si­tio­nen von zwei der erfolg­reichs­ten Ton­schöp­fe­rin­nen ihrer Genera­ti­on: Ali Gor­ji und Sarah Nem­tsov. Die beson­de­re Ver­bin­dung zwi­schen Text und Musik wird mit Wer­ken jüdi­scher Dich­ter aus der Holo­caust-Zeit bzw. Wer­ken ver­folg­ter jüdi­scher Kom­po­nis­ten her­vor­ge­bracht. Die Lie­der sind in deut­scher, nie­der­län­di­scher, jid­di­scher,…

EIN HAUS HABE ICH IN MIR ERRICHTET

14.01.2021 | 18:00 Uhr

EIN HAUS HABE ICH IN MIR ERRICHTET

Unsere nächsten Veranstaltungen

26.11.2020 | 19:00 Uhr

EMPFÄNGER UNBEKANNT

EMPFÄNGER UNBEKANNT

+++ Ver­ehr­te Gäs­te, auf­grund des Novem­ber-Lock­downs aller Kul­tur­ein­rich­tun­gen in Deutsch­land muss die­se Ver­an­stal­tung ersatz­los aus­fal­len. Bit­te geben Sie Ihre im Vor­ver­kauf erwor­be­nen Kar­ten zurück. Falls Sie Ihre Kar­ten direkt über die Vil­la Selig­mann erwor­ben haben, erhal­ten Sie von uns eine sepa­ra­te Benach­rich­ti­gung. Wir dan­ken für Ihr Ver­ständ­nis. +++ Lite­ra­tur­thea­ter   Stern & Stern: Ronen Alex­an­der Tem­er­son Alex­an­der Goretz­ki   „Emp­fän­ger unbe­kannt“ von Kress­mann Tay­lor aus dem Jahr 1938 erzählt von einem fik­ti­ven Brief­wech­sel zwi­schen dem jüdi­schen Kunst­händ­ler Max Eisen­stein in Kali­for­ni­en und dem auf­stre­ben­den deut­schen Unter­neh­mer…

EMPFÄNGER UNBEKANNT

26.11.2020 | 19:00 Uhr

EMPFÄNGER UNBEKANNT

01.12.2020 | 15:30 Uhr — 17:00 Uhr

DER ORGELSTREIT IM JUDENTUM: Ausstellungsbesichtigung

DER ORGELSTREIT IM JUDENTUM: Ausstellungsbesichtigung

Bis zu Beginn des 19. Jahr­hun­derts war die Orgel als Musik­in­stru­ment in der Syn­ago­ge etwas Uner­hör­tes. Mit der jüdi­schen Eman­zi­pa­ti­on steht sie als Sym­bol für die Fra­ge, inwie­weit jüdi­sches Leben sich dem nicht­jü­di­schen anglei­chen oder sei­ne Eigen­ar­ten bewah­ren soll­te. Gut 130 Jah­re wur­de dar­über dis­ku­tiert und gestrit­ten. Durch die Dar­stel­lung des soge­nann­ten Orgel­streits wird ein Juden­tum im Umbruch wider­ge­spie­gelt, mit all sei­ner Leben­dig­keit, sei­nem Ideen­reich­tum und sei­ner Kunst: der syn­ago­ga­len Musik. Wei­te­re Ter­mi­ne für die offe­ne Besich­ti­gung der Aus­stel­lung: Mi…

DER ORGELSTREIT IM JUDENTUM: Aus­stel­lungs­be­sich­ti­gung

01.12.2020 | 15:30 Uhr — 17:00 Uhr

DER ORGELSTREIT IM JUDENTUM: Ausstellungsbesichtigung

02.12.2020 | 10:00 Uhr — 11:30 Uhr

DER ORGELSTREIT IM JUDENTUM: Ausstellungsbesichtigung

DER ORGELSTREIT IM JUDENTUM: Ausstellungsbesichtigung

Bis zu Beginn des 19. Jahr­hun­derts war die Orgel als Musik­in­stru­ment in der Syn­ago­ge etwas Uner­hör­tes. Mit der jüdi­schen Eman­zi­pa­ti­on steht sie als Sym­bol für die Fra­ge, inwie­weit jüdi­sches Leben sich dem nicht­jü­di­schen anglei­chen oder sei­ne Eigen­ar­ten bewah­ren soll­te. Gut 130 Jah­re wur­de dar­über dis­ku­tiert und gestrit­ten. Durch die Dar­stel­lung des soge­nann­ten Orgel­streits wird ein Juden­tum im Umbruch wider­ge­spie­gelt, mit all sei­ner Leben­dig­keit, sei­nem Ideen­reich­tum und sei­ner Kunst: der syn­ago­ga­len Musik. Wei­te­re Ter­mi­ne für die offe­ne Besich­ti­gung der Aus­stel­lung ab…

DER ORGELSTREIT IM JUDENTUM: Aus­stel­lungs­be­sich­ti­gung

02.12.2020 | 10:00 Uhr — 11:30 Uhr

DER ORGELSTREIT IM JUDENTUM: Ausstellungsbesichtigung

03.12.2020 | 19:00 Uhr

DENKEN OHNE GELÄNDERDAS IST ES IN DER TAT, WAS ICH ZU TUN VERSUCHE

DENKEN OHNE GELÄNDER – DAS IST ES IN DER TAT, WAS ICH ZU TUN VERSUCHE

Musi­ka­li­sche Lesung zum 45. Todes­tag von Han­nah Arendt +++ ver­scho­ben auf den 08. Dezem­ber 2021. Alle Kar­ten behal­ten ihre Gül­tig­keit. +++   Marie Dett­mer (Lesung) Eliah Saka­kus­hev-von Bis­marck (Cel­lo)   Am Markt­platz in Han­no­ver-Lin­den ist am Haus Nr. 2 eine Tafel ange­bracht, auf der fol­gen­des zu lesen ist: „Hier wur­de am 14.10.1906 die deutsch-jüdi­sche His­to­ri­ke­rin und poli­ti­sche Phi­lo­so­phin Han­nah Arendt gebo­ren. Vor dem Natio­nal­so­zia­lis­mus flüch­te­te sie 1933 aus Deutsch­land. Ihr wis­sen­schaft­li­ches Werk ist den Ursprün­gen von tota­ler Herr­schaft und Anti­se­mi­tis­mus…

DENKEN OHNE GELÄNDERDAS IST ES IN DER TAT, WAS ICH ZU TUN VERSUCHE

03.12.2020 | 19:00 Uhr

DENKEN OHNE GELÄNDERDAS IST ES IN DER TAT, WAS ICH ZU TUN VERSUCHE

08.12.2020 | 18:00 Uhr

SPURENSUCHE IN DER VILLA SELIGMANN: Musik

SPURENSUCHE IN DER VILLA SELIGMANN: Musik

+++ Ver­ehr­te Gäs­te, aus fami­liä­ren Grün­den hat Herr Saka­kus­hev-von Bis­marck die­se Ver­an­stal­tung absa­gen müs­sen. Ein neu­er Ter­min wird im Rah­men der der Rei­he “Spu­ren­su­che in der Vil­la Selig­mann” mit Ver­öf­fent­li­chung des 2021 Jah­res­pro­gramms bekannt gege­ben. Ihre bereits gekauf­ten Kar­ten wer­den auto­ma­tisch auf den neu­en Ter­min umge­bucht, es sei denn Sie wün­schen eine Rück­erstat­tung bzw. einen Gut­schein. Dies­be­züg­lich set­zen Sie sich bit­te mit uns in Ver­bin­dung: karten@villa-seligmann.de +++   Erle­ben Sie die Jugend­stil-Vil­la im Her­zen von Han­no­ver in Füh­run­gen mit ein­ge­weih­ten Fach­ex­per­ten neu!…

SPURENSUCHE IN DER VILLA SELIGMANN: Musik

08.12.2020 | 18:00 Uhr

SPURENSUCHE IN DER VILLA SELIGMANN: Musik

17.12.2020 | 18:00 Uhr

FELS DER ZUFLUCHT

FELS DER ZUFLUCHT

Kon­zert zur Fei­er des jüdi­schen Lich­ter­fes­tes Cha­nuk­ka +++ fin­det digi­tal auf statt +++   KOLOT Kan­to­re­n­en­sem­ble Ber­lin: Kan­to­rin Aviv Wein­berg (Sopran) Net­ta Shahar (Alt) Tal Koch (Tenor) Hemi Levi­son (Bari­ton und Block­flö­te) Kan­tor Assaf Levi­tin (Bass und musi­ka­li­sche Lei­tung) Naa­man Wag­ner (Kla­vier und Orgel)   Das All-Star-Kan­to­re­n­en­sem­ble begeis­tert seit sei­ner Grün­dung 2017 Zuhö­rer in jüdi­schen Gemein­den und bei inter­re­li­giö­sen Kon­zer­ten. Die in Paris, Kopen­ha­gen, Stock­holm, Han­no­ver, Mag­de­burg und Ber­lin täti­gen Kan­to­ren ver­bin­den ihre lit­ur­gi­sche Exper­ti­se mit ihrer lang­jäh­ri­gen Büh­nen­er­fah­rung zu…

FELS DER ZUFLUCHT

17.12.2020 | 18:00 Uhr

FELS DER ZUFLUCHT

14.01.2021 | 18:00 Uhr

EIN HAUS HABE ICH IN MIR ERRICHTET

EIN HAUS HABE ICH IN MIR ERRICHTET

Trio­kon­zert und Podi­ums­dis­kus­si­on +++ ver­scho­ben vom 29. Okto­ber 2020 +++ Tehi­la Nini Gold­stein (Sopran) Julia Rebek­ka Adler (Vio­la) Jascha Nem­tsov (Kla­vier)   Die­ses Pro­gramm ist eine musi­ka­lisch-lite­ra­ri­sche Aus­ein­an­der­set­zung mit dem The­ma „Flucht – Ver­fol­gung – Gewalt­er­fah­run­gen“. Im Mit­tel­punkt ste­hen Auf­trags­kom­po­si­tio­nen von zwei der erfolg­reichs­ten Ton­schöp­fe­rin­nen ihrer Genera­ti­on: Ali Gor­ji und Sarah Nem­tsov. Die beson­de­re Ver­bin­dung zwi­schen Text und Musik wird mit Wer­ken jüdi­scher Dich­ter aus der Holo­caust-Zeit bzw. Wer­ken ver­folg­ter jüdi­scher Kom­po­nis­ten her­vor­ge­bracht. Die Lie­der sind in deut­scher, nie­der­län­di­scher, jid­di­scher,…

EIN HAUS HABE ICH IN MIR ERRICHTET

14.01.2021 | 18:00 Uhr

EIN HAUS HABE ICH IN MIR ERRICHTET

Die Villa

Die Vil­la Selig­mann steht an der Schnitt­stel­le zwi­schen Geschich­te und Gegen­wart, dem Sakra­len und dem Welt­li­chen.
Als ein Ort der Begeg­nung, der frei­en Gedan­ken und der offe­nen Her­zen ver­steht sich die Vil­la Selig­mann als ein Vehi­kel für die gemein­sa­me Gestal­tung inter­kul­tu­rel­ler Bezie­hun­gen mit der Spra­che der Musik.

Grußwort

Ein herz­li­ches Will­kom­men von unse­rem Direk­tor Eliah Saka­kus­hev-von Bis­marck!
 
Es freut mich, Ihnen das Jah­res­pro­gramm 2020 vor­zu­stel­len! In über 30 öffent­li­chen Ver­an­stal­tun­gen nimmt das Haus der Jüdi­schen Musik die The­men Ver­mitt­lung und Inte­gra­ti­on in den Fokus.

Tel. 0511 844 887 200
info@villa-seligmann.de

              

© 2019  Villa Seligmann